Brandschutz: Maßnahmen zur Vorbeugung und Bekämpfung von Bränden

Brandschutz_Dez_2015_Blog_720x340px_Werkstatt_King

Egal, ob im privaten Bereich oder im beruflichen Umfeld: Brandschutz ist ein wichtiges Thema. Für jede Umgebung gibt es die passenden Maßnahmen und Feuerlöscher, um Brände sicher und schnell zu löschen.

Brandschutz als vorbeugende Maßnahme

Es gibt unterschiedlichste Arten, wie ein Feuer ausbrechen kann und ebenso viele Brandschutzmaßnahmen. Viele Elektronik Geräte wie zum Beispiel Kaffeemaschinen oder Wasserkocher sind zwar beispielsweise mit einer Abschaltautomatik versehen, um die Geräte vor Überhitzung zu schützen und damit auch Brände zu verhindern. Zusätzlich kann jeder auch noch selber einen Beitrag leisten, in dem er auf eine feuerfeste Umgebung achtet. Nicht nur im Büro sollte es eine Selbstverständlichkeit sein elektrische Geräte auf eine feuerfeste Unterlage zu stellen. Und nicht nur in der Advents- und Weihnachtszeit gilt es brennende Kerzen rechtzeitig und beim Verlassen des Raumes zu löschen.

Aktiver Brandschutz

Doch trotz aller Vorsicht kann es zum Ausbruch eines Brandes kommen. Deswegen ist es mit verschiedenen Übergangsfristen bald überall in Deutschland verpflichtend einen Rauchmelder im Haus zu haben. Der Rauchmelder ist ein effektives Mittel, um eine potentielle Brandgefahr frühzeitig zu erkennen. Heutzutage sind unterschiedliche Modelle erhältlich, mit denen beispielsweise auch Gas- und Kohlenmonoxidwerte gemeldet werden können.

Doch bekämpfen kann ein Rauchmelder den Brand natürlich nicht. Um bspw. Entstehungsbrände bis zum Eintreffen der Feuerwehr zu bekämpfen, kann der Einsatz eines Feuerlöschers schlimmeres verhindern. 

Brandklassen und Feuerlöscher

Ihr Werkstatt King berät Sie auch in Sachen Sicherheit. Erfahren Sie hier alles Wissenswerte zu Brandklassen sowie den richtigen Löschmethoden. Denn Ihre Sicherheit sollte niemals die zweite Geige spielen!

Was sind Brandklassen?

Brandklassen teilen alles Brennbare in Ihrer Werkstatt, im Geschäft oder im Heim danach ein, womit es am besten zu löschen ist. Wozu das wichtig ist? Nun ja, der Spruch „Öl ins Feuer gießen“ lässt sich hier wunderbar anwenden. Denn das falsche Löschmittel führt im Ernstfall zur Katastrophe.

Grundsätzlich gibt es fünf Klassen von A bis D und F, Abgeschafft wurde die Brandklasse E die ehemals für Niederspannungsanlagen bis 1000 Volt vorgesehen waren. Diese Eigenschaft erfüllen heute bei ordnungsgemäßer Anwendung alle Feuerlöscher. Die Einteilung der brennbaren Stoffe ist in der europäischen Norm EN 2 geregelt und löste verschiedene nationale Normen ab. Ein Blick auf Ihren Feuerlöscher verrät Ihnen, für welche Klasse dieser ausgelegt ist.

Die Brandklassen in der Übersicht (Quelle: Wikipedia.de)

Brandklasse A:
Brände fester Stoffe, hauptsächlich organischer Natur, die normalerweise unter Glutbildung verbrennen.
Beispiele: Holz, Papier, Kohle, Heu, Stroh, einige Kunststoffe Textilien, usw.
Löschmittel: Wasser, wässrige Lösungen, Schaum, ABC-Pulver, Löschgel, verschiedene Kleinlöschgeräte wie z.B. Löschdecke oder Feuerpatsche

Brandklasse B:
Brände von flüssigen oder flüssig werdenden Stoffen.
Beispiele: Benzin, Ethanol, Teer, Wachs, viele Kunststoffe (vor allem Thermoplaste), Ether, Lacke, Harz
Löschmittel: Schaum, ABC-Pulver, BC-Pulver, Kohlenstoffdioxid

Brandklasse C:
Brände von Gasen.
Beispiele: Ethin (Acetylen), Wasserstoff, Erdgas, Methan, Propan, Butan, Stadtgas
Löschmittel: ABC-Pulver, BC-Pulver, Kohlenstoffdioxid nur in Ausnahmefällen (hierfür gibt es sehr selten speziell konstruierte Sonderfeuerlöscher mit Gasstrahldüse), Gaszufuhr durch Abschieben der Leitung unterbinden

Brandklasse D:
Brände von Metallen.
Beispiele: Aluminium, Magnesium, Natrium, Kalium, Lithium und deren Legierung
Löschmittel: Metallbrandpulver (D-Pulver) sowie als Behelfslöschmittel trockener Sand, trockenes Streu- oder Viehsalz, trockener Zement, Grauguss-Späne

Brandklasse F:
Brände von Speiseölen/-fetten (pflanzliche oder tierische Öle und Fette) in Frittier- und Fettbackgeräten und anderen Kücheneinrichtungen und -geräten
Beispiele: Speiseöle und Speisefette
Löschmittel: Fettbrand-Löscher mit Speziallöschmittel (zur Verseifung) oder geeignetes Löschspray

Für jede Klasse einen Löscher!

Feuerlöscher gibt es in unterschiedlichsten Variationen. Grundsätzlich gilt: Feuerlöscher müssen aus Qualitätsstahlblech gefertigt, witterungsbeständig und hygienisch sowie toxikologisch unbedenklich sein. Ist das der Fall, kann das passende Modell gewählt werden. Am bekanntesten sind wohl die klassischen Schaumlöscher, welche besonders schnell und effektiv sind und Rückzündungen weitgehend unterdrücken. Auch die Pulverlöscher sind weit verbreitet und ein effektiver Schutz gegen Feuer.

Soll keine Verunreinigung entstehen, sind so genannte Kohlenstoffdioxidlöscher die richtige Wahl. Diese löschen vollkommen rückstandsfrei und eignen sich daher vor allem für den Einsatz in EDV-Bereichen und Laboren.

Ganz im Gegensatz zu den Wasserlöschern, welche durch spezielle Zusätze wie Frostschutz- und Netzmittel jedoch ähnlich effektiv sind.

Zuletzt gibt es die Fettbrandlöscher, welche beim Löschen von Speise-Fettbränden zum Einsatz kommen. Löscher dieser Art sind generell geeignet, um flüssige oder flüssig werdende Stoffe zu löschen.

Ein Beispiel: Feste Stoffe, die eine Glut bilden, wie Holz oder Kleidungsstücke, können mit Schaumlöschern ebenso wie mit Wasserlöschern am Brennen gehindert werden. Auch Fettbrandlöscher und Pulverlöscher sind in Ordnung. Alle diese Modelle haben ein dickes A auf der Kartusche.

Für brennbare Metalle (Kategorie D) kommen aber nur Pulverlöscher mit Metallbrandpulver in Frage, alle anderen führen zu Verpuffungen, Brandbeschleunigung und anderen, schlimmstenfalls lebensbedrohlichen Effekten. Stellen Sie also in jedem Fall sicher, dass Sie für alle brennbaren Stoffe in ihrer Umgebung einen passenden Feuerlöscher in passender Zahl parat haben.

Dies gilt insbesondere in Werkstätten und auf Baustellen. Hier sollten sich Verantwortliche ganz genau über die Bestimmungen informieren. Ansonsten gilt: Es schadet nicht, einen Löscher zu viel zu haben. Auch nicht in der privaten Werkstatt!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.