Erste Hilfe: Arbeitssicherheit kompakt erklärt

Erste_Hilfe_Blog_720x340px_Werkstatt_King

Wenn es um Verletzungen und Unfälle geht, zählen gerade in der Werkstatt oder auf der Baustelle oft Sekunden. Denn die entscheiden bei handwerklicher Arbeit mit schweren Maschinen oder gefährlichen Substanzen oft über die Gesundheit des Betroffenen. Hier geben wir Ihnen einen kompakten Überblick zum Thema Erste Hilfe im Betrieb.

Erste Hilfe: Was sagt der Gesetzgeber?

Jedes Unternehmen, egal welcher Art, muss dafür Sorge tragen, dass es seinen Mitarbeitern gut geht. Zu dieser sogenannten Fürsorgepflicht des Eigentümers gehört auch, dass bei einem Unfall jeglicher Art Erste Hilfe geleistet wird. Und das alle nötigen Materialien dafür leicht und für jedermann zugänglich sind.

Zu diesen Materialien gehören neben Verbandszeug und verschiedenen Instrumenten vor allem auch solche Produkte, die auf den Betrieb zugeschnitten sind. In einem Büro gibt es üblicherweise kaum mehr als ein paar kleine Schnittverletzungen. Hier braucht es also vor allem Pflaster und Desinfektionsmittel.

Erste Hilfe nach Maß

Mitarbeiter einer Reinigungsfirma kommen aber zum Beispiel mit Reinigungschemie in Kontakt. Eine Verätzung lässt sich nur mit speziellen Erste Hilfe Material beheben, die in jedem Fall für den Mitarbeiter bereit stehen müssen. Je weitreichender die gefährlichen Vorgänge in einem Unternehmen, desto weitreichender muss also die Ausstattung sein.

Das Arbeitsschutzgesetz und die Arbeitsstättenverordnung halten zudem fest, dass spezielle Erste-Hilfe-Räume für schlimmere Fälle und auch Transportmöglichkeiten für Verwundete oder Bewusstlose gegeben sein müssen. Eine zusammenklappbare Trage und/oder ein faltbarer Rollstuhl sollten vorhanden sein.

Darüber hinaus dürfen Sie nicht vergessen, alle Erste-Hilfe-Orte und -Produkte deutlich und standardisiert zu kennzeichnen. Das grüne Kreuz prangt sowohl auf den Verbandskästen, als auch deutlich auf dem Schrank oder an dem Regal, wo sich dieser Kasten befindet. Grüne Pfeile und Piktogramme weisen den Weg zu den Notfallgeräten.

Seien Sie auf dem neuesten Stand!

Oft vergessen und dennoch gesetzlich unter Strafandrohung verordnet: Die grünen Ausgangsschilder weisen im Alarmfall den kürzesten Weg nach draußen. Es gibt außerdem einen Notfallplan, der die Ausgänge und den Standort der Erste-Hilfe-Sets und –Räume zeigt.

Je gefahrenintensiver der Betrieb, desto wichtiger ist es, dass es mindestens eine Person gibt, die weiß, wie man sich in den typischsten Situationen verhält. Zwar muss jeder in vielen Berufen einen Erste Hilfe-Kurs machen. Allerdings rosten die Kenntnisse hier schnell ein. Sorgen Sie also selbst dafür, dass Sie selbst oder Ihre Mitarbeiter Ihr Wissen öfter auffrischen.

Verbandskästen für Betriebe gibt es in kleiner und großer Ausführung, geregelt nach DIN 13157 und nach DIN 13169. Ab dem ersten Mitarbeiter muss ein Verbandskasten nach DIN 13157 vorhanden sein, bei größerer Mitarbeiterzahl entsprechend auch mindestens ein großer. Tun Sie sich und Ihren Mitarbeitern den Gefallen, das Soll ein wenig überzuerfüllen. Denn mehr Verbandsmaterial kann nicht schaden.

Beim Werkstatt King finden Sie zudem viele weitere wichtige Produkte rund um den Arbeitsschutz! Denn die Sicherheit unserer Kunden ist unser Anliegen.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.