So schützen Sie Ihr Haus im Winter: Teil 2

Im ersten Teil unserer Serie haben wir uns dem Thema Regenrinne und Dach gewidmet. Heute werden wir uns mit dem „richtigen Heizen“ beschäftigen und uns auf Dichtungen von Fenster und Türen konzentrieren.

Energieeffizienz! Dieses Wort springt einem eigentlich permanent ins Auge, wenn man sich etwas intensiver mit der Abdichtung von Häusern oder auch einfach der jährlichen Nebenkostenabrechnung beschäftigt. Richtiges Heizen ist bei steigenden Energiekosten wichtiger denn je. Damit es nicht zu unnötig hohen Kosten kommt, gibt es einige Dinge, die Sie vor Wintereinbruch kontrollieren und durchführen sollten.

Überprüfen Sie zunächst die Leistung Ihrer Heizkörper, d.h. ob die Heizung warm wird, wenn Sie diese anstellen. Sollte dies nicht der Fall sein, müssen Sie diese entsprechende entlüften bzw. entlüften lassen. Möchten Sie dies selber machen benötigen Sie lediglich einen Entlüftungsschlüssel, ein Gefäß und ein Tuch/Lappen. Nutzen Sie dieses Energiesparpotential und kümmern Sie sich rechtzeitig um eine funktionierende Heizung.

Und nicht nur bei der Heizung lassen sich Energiekosten einsparen: auch die Fenster und Türen sollten vor Wintereinbruch kontrolliert werden. Wenn es draußen kalt wird, stürmt und schneit, möchte niemand in dicken Decken gehüllt vor undichten Fenstern oder Türen sitzen und so die teure Wärme nach draußen verlieren und „abgeben“.

Deshalb ist es wichtig, dass Sie die Dichtungen ihrer Fenster und Türen rechtzeitig kontrollieren und ggf. erneuern, um nicht unnötig zu heizen und dem „fiesen Wetter“ keine Chance lassen, sich in Ihren vier Wänden auszubreiten.  Eine Methode Fenster und Türen effektiv abzudichten sind Dichtbänder. Diese sind insbesondere bei Holz- und Metallfenstern empfehlenswert. Bei Kunststofffenstern empfiehlt es sich Rücksprache mit dem Fachmann zu halten, da diese meist eine Gummiabdichtung besitzen, die nicht zusätzlich beklebt werden darf. Zusätzlich können Sie bei Türen noch einen Zugluft-Stopper verwenden.

Der Winter ist auch bekannt als „die dunkle Jahreszeit“. In der Regel ist es spätestens ab 17.00 dunkel und die Straßenbeleuchtung verrichtet ihre Dienste. Grund genug, nochmal die Außenbeleuchtung an Heim und Garten zu kontrollieren und unter Umständen aufzurüsten und zu erneuern. Insbesondere wenn Schnee liegt ist eine funktionierende Außenbeleuchtung wichtig, damit es nicht zu ungewollten Stürzen kommt.

Lesen Sie im nächsten Teil, wie Sie Ihren Garten winterfest machen, damit Sie auch im neuen Jahr noch viel Freude daran haben.

Das könnte Dich auch interessieren...