So schützen Sie Ihr Haus im Winter: Teil 3

Der eigene Garten ist oft der ganze Stolz eines Hausbesitzers und das, was einem Besucher als erstes ins Auge springt. Ob Eigenheim, Kleingartenparzelle oder Balkon – der „Garten“ wird oft als erstes wahrgenommen und dient als Aushängeschild für „das was noch kommt“. Damit die Bäume auch noch im nächsten Jahren prächtig blühen, Ihnen reichlich Ertrag schenken und Sie darüber hinaus noch lange viel Freude an ihren Blumen haben, präsentieren wir Ihnen Möglichkeiten, wie Sie ihren Garten optimal durch die kalte Jahreszeit bringen.

Zu allererst wollen wir die Vorsorge für Springbrunnen, Swimming Pool und Teiche genauer betrachten. In erster Linie sind diese nämlich nicht nur schön anzusehen sondern in der Anschaffung auch recht kostenintensiv. Generell gilt es, gefrorenes Wasser zu vermeiden. Wasser gefriert bei einer Temperatur unter 0° Celsius. Im gefrorenen Zustand dehnt es sich dann aus, so dass Wasserleitungen und Regentonnen leicht platzen können. Deshalb müssen als allererstes die entsprechenden Zuläufe gesperrt werden (in der Regel befindet sich der entsprechende Haupthahn im Keller). Das heißt um Frostschäden zu vermeiden gehen Sie wie folgt vor: Sperren Sie den Haupthahn/Innenhahn, damit kein neues Wasser mehr in die Leitungen laufen kann. Lassen Sie sämtliche Kaltwasserleitungen leer laufen indem Sie die Außenhähne öffnen, so dass das gesamte Wasser rausfließen kann und die Leitungen vollständig geleert sind. Schließen Sie auf keinen Fall das Außenventil im Winter, da jeder noch so geringe Tropfen Schäden verursachen kann. Das Innenventil bleibt hingegen geschlossen.

Bei Regentonnen gehen Sie ähnlich vor. Anfangs wird die Tonne komplett geleert, damit auch kein Wasser mehr vorhanden ist. Im Anschluss drehen Sie diese einmal um, damit sich nicht wieder neues Wasser oder Schneemassen darin sammeln können. Sollten Sie über einen eigenen Swimming Pool verfügen, muss dieser in der Regel nicht extra für den Winter geleert werden. Jedoch sind hier nochmal die Herstellerhinweise zu beachten. Insbesondere bei empfindlichen Fliesen sollte bei Unsicherheit Rücksprache mit dem Hersteller gehalten werden.

Sollten Sie einen Teich o.ä. mit Fischen besitzen empfiehlt es sich einen Eisfreihalter zu besorgen, so dass der Teich nie vollständig zufrieren kann. Da Fische zu den Tieren gehören, die ihre Körpertemperatur der Umgebungstemperatur anpassen können (=ektotherm), überwintern diese in der Regel problemlos im heimischen Gartenteich. Denken Sie bitte daran, dass die Tiere nur überleben, wenn ausreichend Sauerstoff vorhanden ist. Also nehmen Sie sich jeden Morgen die erforderliche Zeit und schauen nach Ihrem Teich. Sollte sich eine Eisdecke gebildet haben, kann man einfach mit heißem Wasser ein Loch gießen. Bitte nicht in die Eisschicht hacken, denn dies würde die Tiere unnötig verschrecken. Empfindlichere Fische wie Kois und Goldfische sollte man zum Überwintern ins Haus holen. Allerdings ist in diesem Fall sicherheitshalber die Hilfe eines Experten zu Rate zu ziehen, damit den empfindlichen Lebewesen auch nicht geschadet wird.

Auch die Pflanzen brauchen unsere Hilfe um den Winter gut zu überstehen. Bevor der erste richtige Frosteinbruch kommt, sollten die Pflanzen versorgt und ggf. bereits im Winterquartier sein. Generell eignen sich Kellerräume (unbeheizt) oder auch Garagen. Wichtig ist, dass die Pflanzen auch im Winter ausreichend Licht bekommen und darüber hinaus regelmäßig (aber bitte sparsam) gegossen werden. Achten Sie bei ihren Kontrollen auf Pilze und Schädlinge, da sich diese gerne das Winterquartier zu Nutzen machen um die Pflanze zu befallen. Sie können den Topf auch noch zusätzlich mit Luftpolsterfolie, Stroh- oder Kokosmatten umwickeln, um der Pflanze zusätzlichen Schutz und Wärme zu geben.

Für die Pflanzen, welche den Winter draußen im Freien verbringen, gelten andere „Regeln“. Hecken und Bäume sollten vor dem ersten Frosteinbruch nochmal gekürzt werden. Im September sollten die Pflanzen ein letztes Mal gedüngt werden, damit danach die Ruhephase eingeläutet werden kann.

Sobald der erste Frost da ist, kann auch der Rasen nicht mehr gemäht werden, da sonst Halme abbrechen und Löcher im Rasen entstehen, welche nicht mehr rechtzeitig für das nächste Frühjahr nachwachsen. Ebenfalls wichtig ist es, regelmäßig das Laub vom Rasen zu entfernen um übermäßiger Feuchtigkeitsbildung entgegenzuwirken und somit Schimmelbildung zu vermeiden.

Lesen Sie im letzten Teil, an was sonst noch alles zu denken ist, bevor der Winter beginnt.

Das könnte Dich auch interessieren...